April, 2014

  1. Osterfeuer

    Veröffentlicht am 22. April, 2014 von Carola Wiegand

    Heidnische Bräuche und christliche Traditionen

    Osterfeuer

    Feuer war schon im Altertum bei Menschen und Göttern heilig. Das christliche Osterfeuer entstammt dem heidnischen Frühlingsfeuer. Wärme und Licht sind ganz klar auf die Vertreibung des Winters und seiner dunklen Geister aus. Symbolhaft wird versucht, die Sonne, als das Urfeuer, auf die Erde zu locken, um Fruchtbarkeit, Wachstum und Ernte – das Leben eben – zu sichern. So wird die Vermutung, dass Ostern – das hohe christliche Fest, auf heidnischen Bräuchen basiert, immer wieder neu entfacht.

    Doch dem widerspricht der Theologieprofessor, Manfred Becker-Huberti vehement und erklärt, dass es absolut kein Widerspruch ist, dass Osterfeuer und Ostereier sowohl eine religiöse wie auch eine vorchristliche Bedeutung haben. Die Forschungsergebnisse seien hier eindeutig. Das Osterfeuer versinnbildlicht die Lichtwerdung ebenso wie die Freude über die Auferstehung Christi. Erst die Nazis haben sich die Vorstellung, dass das Christentum bei vielen großen Feierlichkeiten und Ritualen gar nicht so eine große Rolle spielt zu Nutze gemacht, um die Kirche zu entmachten. Auch Jacob Grimm postulierte das Osterfest als ein heidnisches Fest und begründete die Osterbräuche mit der germanischen Frühlingsgöttin ‚Ostara’. Dank der Grimm’schen Popularität fand diese Erklärung großen Anklang in der Bevölkerung und war weit verbreitet. Die Existenz dieser germanischen Göttin wird heute von Wissenschaftlern bestritten bzw. stark angezweifelt. (more…)