September, 2016

  1. RUHLA

    Veröffentlicht am 2. September, 2016 von Carola Wiegand

    – von der verwunschenen Schönheit verschlafener Täler
    und Schluchten
    oder
    Wie sich ein „zänkisches Bergvolk“ neu erfindet

    Ruhla

    Ruhla schmeckt anders! Nicht nach großer weiter Welt, sondern nach liebenswürdiger, scheinbar verschlafener, verwunschener Schönheit!

    Wer zum ersten Mal nach Ruhla kommt hat den Eindruck in einem Labyrinth enger Täler, hoher Berge und klein geduckter Fachwerkhäuser zu sein. Die Tür zur Stadt führt noch immer über eine schmale waldreiche Straße vorbei an alten und neuen Fabrikgebäuden. Die plötzliche Enge der hohen Berge, nimmt manchem Flachländer die Luft zum Atmen.

    Die 650 Jahre alte Bergstadt liegt idyllisch versteckt im Nationalpark Thüringer Wald, zwischen der Wartburg bei Eisenach und dem Inselsberg. Sie ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und hat mit den Stadtteilen Thal und Kittelsthal etwa 6.500 Einwohner. Die Höhenlage erstreckt sich bis zu 700 m üNN. Eine besondere Begünstigung erfährt RUHLA durch seine exponierte Lage in der Mitte Deutschlands in unmittelbarer Nähe zum Rennsteig, dem berühmten Höhenwanderweg des Thüringer Waldes, umgeben von namhaften, weltbekannten Kultur­städten. (more…)


  2. Sommerkapriolen

    Veröffentlicht am 1. September, 2016 von Carola Wiegand

    SommerkapriolenSommer 2016. Schönes warmes Sommerwetter am Stück ist in diesem Jahr Mangelware. Es ist ein mauer Sommer. Feuchtes Grau in Grau und eine Fließjacke und ein Regencape als ständige Begleiter. Ich habe den Eindruck, dass der Sommer in diesem Jahr ein grün gefärbter Herbst ist und sich unentwegt auf den Winter vorbereitet. Vergangene Woche fragte ich meinen Mann „Warum haben wir in diesem Jahr noch nicht einmal gegrillt“? „Doch“ antwortete er, „einmal schon.“ Aha, das muss dann offensichtlich für dieses Jahr reichen. Sommer sollte die Zeit gesteigerter Lebensfreude sein, mit Biergartenbesuchen, Bratwurst essen und langen Aufenthalten im Freien. Obwohl ich nicht zum ausgebildeten „Wetterbeobachter-Fachpersonal“ gehöre finde ich, dass der Sommer in diesem Jahr zu Ende geht, bevor er richtig begonnen hat. Während unsere Meteorologen die Hoffnung auf Sonnenschein und blauen Himmel verbal nie aufgegeben haben, wussten die Amerikaner von Anfang an Bescheid. Der amerikanische Wetterdienst hat bereits im Februar 2016 einen „Fröstel-Frühling“ vorausgesagt und für den Sommer ein munteres „Auf“ und „Ab“ der Temperaturen. Wenige Tage werden heiß sein, dafür viele unter 20 Grad bleiben, nass, sonnenarm und kühl. (more…)