Fußball in Köln – Pure Leidenschaft

Veröffentlicht am 13. März 2013 von Carola Wiegand

So schöön kann Fußball sein!

So schöön kann Fußball sein!

Hier geht’s zum Fußball mit Gänsehaut

Hier geht’s zum Fußball mit Gänsehaut

Fußball in Köln ist ewige Liebe & Leidenschaft aber auch unendlich viel darniederliegen und erdulden. Und alles tendiert von Zeit zu Zeit zum Trauerspiel.
Heute geht es um Fußball aus Frauensicht. Ich gehe mit zwei leidenschaftlichen FC Köln Fans am Samstag nachmittag ins Stadion zu keinem, wie meine Begleiter versichern, brisanten Spiel. Es sind unheimlich viele Fans unterwegs, aber ich sehe nur rot weiße Schals und andere Nettigkeiten, die eine eindeutige Anhängerschaft zum FC signalisieren.
Mit der Masse schieben wir uns ins Stadion und bleiben plötzlich stehen, als wir den Innenraum betreten. Zehntausende Menschen warten bereits auf den Rängen, singen Lieder und schwenken ihre Schals und Fahnen. Ich kann mich der Gänsehaut nicht erwehren, die mich in diesem Moment überrollt und glaube zu verspüren, daß es meinen zwei jungen Begleitern ebenso geht.

Es geht um Fußball, ganz klar! Und ich möchte erzählen, wie er mir begegnet ist. Daß das nicht jeder genauso sieht, ist mir auch klar.
Meine zwei Begleiter, wie der Rest aller Fans auch, echauffieren sich anfangs darüber wer spielen darf. Ich schaue mich um und finde natürlich alles spannend und amüsant in der Südkurve. Bier in Plastebechern gehört dazu. Wir haben uns einen Stehplatz erdrängelt und stehen dicht bei dicht mit vielen anderen, zumeist jungen Männern. Nähe muß hier sein. Es geht los. Die Mannschaften laufen auf. Ich verspüre sehr viel enthusiastische Begeisterung. Mich interessiert aber nicht nur wo der Ball zufällig oder gewollt hinspringt, sondern der Fußballfan an sich, die einmalige Atmosphäre und andere weibliche Fans mit ihrem Fußball-Outfit. Ich achte wohl auch darauf wer gut spielt, andere foult und zu oft stolpert oder stürzt, so ist das nicht.
Plötzlich brüllt ein junger Mann neben uns „Die saufen doch nur fieses Bier“. Er meinte wohl den Gegner, da ein Kölsch (Bier) ein anderes Heiligtum der Kölner ist, neben dem FC und dem Dom.
Kurz gesagt: Ich nehme alles unter die Lupe. Ich schaue den überwiegend jungen Männern bei ihrem fanatisch-berauschtem Brüllen, Artikulieren, Schalschwingen und Singen zu. Nur manchmal überkommt mich eine kleine Angst, daß mir bei aller Lautstärke ein Ohr abfallen könnte, bevor wir wieder gehen. Alles fasziniert mich absolut.

So viel Spaß hat es tatsächlich gemacht

Soviel Spaß hat es tatsächlich gemacht

Lassen sie mich eine kleine Geschichte erzählen.
Carlo, mein Begleiter, und ich hatten uns zurecht gemacht und wollten losgehen. Doch als Carlo mich sah, erschrak er, leise und höflich. „So willst Du gehen, Dein Outfit ist zu chic und unbequem fürs Stadion“, so daß ich bereitwillig und in Windeseile die Sachen, die er mir aus seinem FAN-Fundus raussuchte, anzog.
Zugegeben, manchmal finde ich das ‚sich schmücken’ der Fans ein wenig übertrieben. Ist doch das FC-rot an sich schon sehr auffallend und kämpferisch. Aber ich glaube, daß sich hinter all der Begeisterung – mit einem kleinen Hang zur Übertreibung – der heiße Wunsch verbirgt, bald wieder an die großen Erfolge des FC aus früheren Jahren anzuknüpfen oder wenigstens in der nächsten Saison den Aufstieg zu schaffen…

Plötzlich wurde mein Blick zum Rasen von einem Konfetti- und LuftschlangeRegen unterbrochen. Die Begeisterung aller wuchs ins Grenzenlose. Ich mußte zur Kenntnis nehmen, daß solche außergewöhnlichen Aktionen auch von den Ultras ausgehen und sie nicht nur für Schlägerei und Unruhe stehen. Eine neue Erkenntnis für mich. Mit jedem Tor für den FC wuchs die Zufriedenheit der Fans und ihre Toleranzgrenze. Die Ansage des Stadionsprechers hallte inbrünstig durch die Fan-Massen zurück. Am Ende stand es 3:0 für den 1.FC Köln. Berauschtes Glück! Für mich und meine zwei Begleiter auf jeden Fall. Darauf genehmigten wir uns wenig später am Büdchen noch ein Plastebecher Bier. Einfach perfekt.

koeln4bkoeln5bBeim Verlassen des Stadions waren meine Schuhe kaum vom Boden zu unterscheiden. Überall Konfetti und Papierschlangen. Auch fiel mir ein weiblicher Fan auf, die eine bunte Schleife an ihrer Wollmütze trug. Eine nette Abwechslung des Einheits-Outfits im Stadion, zu dem ich allerdings 1A paßte. Aber wirklich stylische Fanaccessoires bei Damen habe ich nicht gesehen. Schade.

Wir hatten einen ganz wunderbaren Fußballnachmittag und ich bin mir sicher, daß es einen Fußballgott gibt, zumindest in Köln. Ich wünsche dem FC von ganzem Herzen den Aufstieg! Bei meinen Begleitern bedanke ich mich, daß sie mir stets sehr wohlwollend und erklärend zur Seite standen und ich alles genießen konnte.

Ich komme gerne wieder, dann gewinnt der FC garantiert wieder – versprochen!


2 Comments »

  1. pia sagt:

    Wunderbarer Fußballbericht aus Frauensicht. Gehe ich auch mal hin und hoffe, dann ein paar Fanaccessoires für mich zu finden. Ich würde dann darüber berichten. Viel Spaß weiterhin
    LG Pia

  2. kicker sagt:

    Lese das Blog erst jetzt. War auch bei dem Spiel. So wie Du habe ich es nie gesehen, aber danke für Deine Sicht, erweitert meine Sicht in den nächsten Spielen auf alle Fälle, Danke. Vielleicht lese ich ja wieder ein Fussballblog bei Dir? Wäre schön

Schreibe einen Kommentar zu pia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.