„Zicke, Diva, Biest – Alles!“

Veröffentlicht am 19. März 2013 von Carola Wiegand

Frauentypen - verführerische Diva, mondäner Vamp oder kokettes Mädchen?

Frauentypen – verführerische Diva, mondäner Vamp oder kokettes Mädchen?

Haben Sie sich je entschieden, welcher Frauentyp sie seien wollen?
Ich schon. Ich wollte anders sein, nicht wie die Masse. Und was sagt das aus über mich?

Ich bin mir sicher, dass in jeder Frau viele Rollen schlummern. Die Frage ist nur, wer legt fest, ob man die eine ist oder die andere und warum?
Attraktiv, selbstbewusst, charmant und ein wenig angehimmelt von den Männern, fertig ist die Zicke oder die Diva oder doch eher das Biest, weil ohnehin alles pure Berechnung ist?

Eine wahre Diva

Eine wahre Diva

Warum tun sich Frauen, gerade die mitteljungen so schwer damit, in diesen Klischees etwas Positives für sich zu entdecken?
Frauen vergleichen sich mit anderen Frauen und wollen sich abgrenzen. Und es ist egal wie sich ‚Frau’ entscheidet, sie bedient in den Augen der anderen immer mindestens ein Klischee.

Eine Diva, wie Audey Hepburn z.B., abgehoben, unnahbar und launenhaft, ein fernes Geschöpf, nicht von dieser Welt. Keinesfalls alltagstauglich und wer möchte das schon sein?
Mir würde der Gedanke gefallen, dass eine Diva eine Lebenskünstlerin ist. Eine selbstbewusste Frau, die relativ selbstsicher auftritt und ihren Wert kennt und sich keinem Klischee verpflichtet fühlt. Sie hat ihr kleines Geheimnis, wer hat das nicht, und kann durchaus Bewunderung und Faszination auslösen. Ein bisschen Glamour muss sein!
Wenn das gelten kann, kenne ich einige Diven.

Eine Zicke ist man schnell. Das kennt auch jede. Wobei ich gar nicht in Abrede stellen möchte, dass es zickenhaft-egozentrisches Verhalten gibt, bei Frauen wie bei Männern.

zicke1,königinIch mag authentische Frauen, die in ihrem Verhaltensrepertoire bei sich bleiben und sich nicht mit jedem daherkommenden Lüftchen verbiegen.
Das sich putzen und schön machen, an der äußeren Erscheinung feilen, war doch früher eher Frauensache. Es gab (oder gibt noch?) für Frauen zwei große Raster. Unsichtbar oder Zicke. Diva und Biest kommen dann gratis dazu. Heute definieren auch Männer den Wert ihrer Person über Äußerlichkeiten. Männer  möchten ebenso bewundert werden, wie Frauen.

Ich bin Beobachterin und Betroffene.   Und es ist eine Gratwanderung je älter man wird.

Es gefällt mir bei vielen Dingen, mein tatsächliches Alter etwas zu vernachlässigen. Ich fühle mich in unverkrampfter Weise dem verbunden, was geht und mir gefällt.  Ob ich damit meinen Mitmenschen sympathisch, selbstbewusst oder verkrampft erscheine, erfahre ich nur hin und wieder. Den Gedanken – Das tut man nicht – ignoriere ich gerne.
Dass ich damit polarisiere, ist mir oft nicht bewusst.
Ich überschreite Grenzen, und sehe, wie das auf Menschen wirkt.

Kolumb.Skulptur

Ich fürchte mich jedoch definitiv vor der Schublade Harmonie-Tierchen, in die Frauen ab einem bestimmten Alter gerne gesteckt werden. Ruhe, Gelassenheit, dezent, immer Verständnis und Zeit für Alles und Jeden,  den Haushalt und den Kochtopf,  eben der gute Geist und wenn’s geht, nicht allzu auffällig.

Wie möchten Sie gesehen werden?
Gönnen Sie sich auch manchmal in eine andere Rolle zu schlüpfen? Mal Zicke, mal Diva, mal Biest, um Momente der „Unmöglichkeit“ zu genießen?

Was mir gefällt am Älterwerden, ich beschäftige mich immer weniger damit, allen zu gefallen und wer ich bin, bleibt unklar. Ich stehe für kein Klischee, ich stehe für mich selbst.


7 Comments »

  1. cosima-p. sagt:

    Schönes Bild einer Diva. Zicke und Biest sind auch nicht schlecht. Alles zusammen ist ganz i.O. Genau so wie ich. gefällt mir sehr gut!
    LG C.

  2. gerda sagt:

    Die Bilder finde ich besonders schön zu Deinem Thema. Pico bello!
    lg g.

  3. Carola Wiegand sagt:

    Ich freue mich,liebe E., Dich in einer neuen Rolle zu entdecken.
    LG C.

  4. Mick sagt:

    Das erste Bild ist der Hammer! Kann ich das irgendwo herbekommen? Am liebsten als Poster oder wenigstens als großformatiges Foto.

  5. Janna sagt:

    Ich finde mich selbst hin und wieder in der Situation, in der ich mich entweder total unwohl fühle in meiner Rolle oder ziemlich wohl.
    Meistens versuche ich auch durch Kleidung mich selber zu beeinflussen. Wenn ich selbstsicherer sein will und gerade ziemlich schüchternd bin, dann ziehe ich ausdrucksstarke Farben an und gerne auch ein Kleid, um weiblicher zu sein.
    Mir hilft das.
    Anders ist es aber auch, wenn andere über mich sprechen und mich in eine Schublade stecken. Das mag ich nicht, wie wohl keine Frau. Deshalb versuche ich in verschiedene Rollen zu schlüpfen und suche mich selbst.
    Diese Suche wird wohl niemals beendet sein, aber man sagt ja und daran glaube ich:
    DER WEG IST DAS ZIEL!

    Janna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.