Fasching – oder jeder wie er will

Veröffentlicht am 11. Februar 2013 von Carola Wiegand

vor_spiegel

Ich mache mich zurecht. Fasching ist mir nicht sehr wichtig, trotzdem oder vielleicht deswegen gehe ich hin. Zurechtgemacht, wie ich bin, entfliehe ich meinem Alltag.
Ich kann sein, wer ich will. Es erkennt mich ja keiner!
Lange geflochtene Haare in orange – gefallen mir. Die habe ich vor 10 Jahren in Koh Samui (Thailand) bei 35 Grad am Strand gekauft. Sonst ist nichts anders an mir. Zuviel Verkleidung ist mir zuviel. René, der in Köln lebt sagt, daß sich dort zu Karneval praktisch jeder mit seinem Kostüm zum „Affen“ macht. In Köln ist das normal, in Seebach nicht.
Bei mir ist nur auf dem Kopf Fasching, drinnen wenig.

Ich frage mich, was ist der Unterschied zwischen Karneval und Fasching? Ich glaube nicht viel, da beides mit Freude am Rollentausch und mit Verkleiden zu tun hat.
Karneval muß in Köln erfunden worden sein, so berauschend-entfesselt und lebenslustig-närrisch, wie die alle feiern! Die Kostümierung ist zügellos kreativ und es wird sich verkleidet, was das Zeug hält! Die ganze Stadt schwelgt in einem kollektiven Frohsinn. Ein Leben ohne Regeln.

Fasching in Seebach ist da eine andere Kategorie. Da gehen Leute hin wie ich . Mit etwas Lustigem auf dem Kopf aber ansonsten sehr gefaßt.
Die Faschingstradition im Osten fühlt sich eher einem ‚kontrollierten Frohsinn’ verpflichtet, einem Mix aus Heiterkeit, Verkleidungslust, Volkshumor und Spottlust.
Allemal lustig genug, um Spaß zu haben.

Nur eins fällt mir auf. Der politische Spott früher zu DDR-Zeiten, wurde prickelnder und subtiler auf die Spitze getrieben als heute. Man mußte sehr genau hinhören, um die feinste Kritik durch jede Blume und zwischen den Zeilen entdecken zu könnten. Heute sind es eher frivole „Schenkelklopfer“ über die ich mich weniger amüsiere.
Aber schön war es doch. Fasching in Seebach hat etwas zu tun mit Winteraustreiben und böse Geister verjagen.
Vielleicht habe ich deswegen mitgefeiert.

karneval2

Haartechnisch sehen wir uns ähnlich. Diese Perücken haben wir 2002 bei 35 °C in Koh Samui (Thailand) am Strand gekauft. Könnte man das auch als kreatives Handeln ansehen? Ich meine, ja!

Kölle Alaaf !!!  Einfach hat er’s nicht in diesen Tagen „Ne Kopp han wie der Apostelsklotz“

Kölle Alaaf !!! Einfach hat er’s nicht in diesen Tagen „Ne Kopp han wie der Apostelsklotz“

Kölle Alaaf – kein Plätzchen mehr frei auf der Straße „Alles durch de Drankjass jage“

Kölle Alaaf – kein Plätzchen mehr frei auf der Straße „Alles durch de Drankjaß jage“

Die junge Frau lässt sich gerne von mir fotografieren. Ihren Namen verrät sie mir nicht, ist aber einverstanden, dass ich ihr Bild in meinem Blog veröffentliche. Na dann – Prost, schönes Bierglas-Girl!

Die junge Frau läßt sich gerne von mir fotografieren. Ihren Namen verrät sie mir nicht, ist aber einverstanden, daß ich ihr Bild in meinem Blog veröffentliche.
Na dann – Prost, schönes Bierglas-Girl!

Unsere Freunde, Ursula und Manfred, fühlen sich ebenfalls einer passenden Kopfbedeckung verpflichtet.

Unsere Freunde, Ursula und Manfred, fühlen sich ebenfalls einer passenden Kopfbedeckung verpflichtet.

Der Clown feiert Fasching im Seniorenheim

Der Clown feiert Fasching im Seniorenheim

Seebach’s Jecken von hinten.  Ein schöner Rücken kann auch im Fasching entzücken, da fällt die Hose nebenan gar nicht mehr auf.

Seebach’s Jecken von hinten.
Ein schöner Rücken kann auch im Fasching entzücken, da fällt die Hose nebenan gar nicht mehr auf.

Kölle Alaaf!! „Jeder Jeck es anders“

Kölle Alaaf!! „Jeder Jeck es anders“


2 Comments »

  1. cosima sagt:

    Ach ja der Karneval in Köln, da wird es mir ganz warm ums Herz. Da sind alle mit dem Herzen dabei. Schön aber anstrengend. Die brauchen jetzt ein paar Tage Erholung. Die Thüringer nicht, nicht vom Fasching.Schöne Bilder! LG Cosima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.