2. Meine Region

RUHLA – von der verwunschenen Schönheit verschla­fener Täler und Schluchten oder
Wie sich ein „zänkisches Bergvolk“ neu erfindet

 Artikel in der Thüringer Allgemeinen vom 22.5.2013

Ruhla schmeckt anders! Nicht nach großer weiter Welt, sondern nach liebenswürdiger, scheinbar verschlafener, verwunschener Schönheit!
Wer zum ersten Mal nach Ruhla kommt hat den Eindruck in einem Labyrinth enger Täler, hoher Berge und klein geduckter Fachwerkhäuser zu sein. Die Tür zur Stadt führt noch immer über eine schmale waldreiche Straße vorbei an alten und neuen Fabrikgebäuden. Die plötzliche Enge der hohen Berge, nimmt manchem Flachländer die Luft zum Atmen.

Die 650 Jahre alte Bergstadt liegt idyllisch versteckt im Nationalpark Thüringer Wald, zwischen der Wartburg bei Eisenach und dem Inselsberg. Sie ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und hat mit den Stadtteilen Thal und Kittelsthal etwa 6.500 Einwohner. Die Höhenlage erstreckt sich bis zu 700 m üNN. Eine besondere Begünstigung erfährt RUHLA durch seine exponierte Lage in der Mitte Deutschlands in unmittelbarer Nähe zum Rennsteig , dem berühmten Höhenwanderweg des Thüringer Waldes, umgeben von namhaften, weltbekannten Kulturstädten.

Panorama, Ruhla

Panorama, Ruhla

Die enge Tallage mit den vielen Seitentälern, die eine sehr spezielle Siedlingsform in Ruhla erzwang, veranlasste die Menschen schon früh, ihre Häuser bis hoch an die Berghänge zu bauen, die noch heute eine historisch wertvolle Bausubstanz bilden. Die Fachwerkhäuser wirken urig und unverfälscht und die Villen strahlen noch immer alten Glanz aus.

Die Schönheit Ruhla’s liegt in vielen Dingen. Dem ewigen Erfindergeist, der seine Fortsetzung mit der Eröffnung der Ideenschmiede am 8.9.2013 erfährt, der berauschend-schroffen Landschaft, der Eigenart der Menschen und in ihrer faszinierenden Geschichte. Die Stadt vereint Tradition und Moderne, vom Mundarttheater bis zur eigenen Oper „Der Schmied von Ruhla“. Der Ort hat eine reiche Handwerks– und Industriegeschichte, von der Tabakpfeife bis zur Weltraumuhr. Im Ruhlaer Heimatmuseum kann man allen wichtigen Entwicklungsschritten der Stadt nachspüren, vom Erzbergbau, über das Messerschmiedehandwerk, der Tabakpfeifenherstellung mit kunstvoll geschnitzten Pfeifenköpfen und der Erfindung des unechten Meerschaums bis hin zur „Rühler Kartoffel“, der weltweit ersten, maschinell hergestellten Taschenuhr und der sich daraus entwickelten bekannten Uhrenindustrie.

Wussten Sie, dass Ruhla auch einmal ein ausgezeichneter Badeort war und berühmt für sein „Rühler Stahlwasser“?

In Ruhla gab es alles. Höhen und Tiefen, Armut und Reichtum, Innovation und Tradition. Ruhla’s Entwicklung war zu jeder Zeit geprägt von Neuorientierung, von Pfiffigkeit und vom „Fugglertum“ – vom Vorankommen aber auch vom Niedergang.

Heute präsentiert sich Ruhla seinen Besuchern offen, gastfreundlich und modern und konnte erfolgreich das Image der tristen Industriestadt abstreifen. Der Tourismus bestimmt neben einer mittelständischen Industrie, mit seinen vielfältigen Angeboten das Bild der Stadt.
Im ersten Seitental nach dem Ortseingang, dem Lappengrund, erwartet die Besucher der Freizeitpark mini-a-thür, der einzige Miniaturenpark Thüringens. Detailgetreue Modelle von kulturhistorischen Bauten im Freistaat versetzen die Besucher aus nah und fern immer wieder in Erstaunen und Bewunderung, ob des handwerklichen Könnens und der überwältigenden Natur. Unerschrockene und Mutige können noch eine rasante Abfahrt auf der angrenzenden Sommerrodelbahn genießen.
Wenn man Glück hat, begegnet einem vielleicht der sagenhafte „Schmied von Ruhla“ oder der Berggeist „Wuwwerbözer“. Rechnen müssen Sie damit!

Touristinformation Ruhla

Touristinformation Ruhla

Wenn man das überschaubare Zentrum der Stadt betritt, wird man von einem schön gestalteten Marktplatz empfangen. Hier hat sich Ruhla besonders fein rausgeputzt. Ein kleiner Wasserlauf mit zwei Skulpturen und einem schönen Fachwerkhäuschen mit der Touristinformation laden jeden ein, mehr über diesen reizvoll-anziehenden Ort mit seinen Ortteilen zu erfahren. Der Menschenschlag hier wurde früher als zänkisches Bergvolk verunglimpft. Aber das war früher.

RUHLA bietet für jedes Alter und zu jeder Jahreszeit vielfältige Möglichkeiten der aktiven Erholung. Die opulenten Wälder beginnen in unmittelbarer Stadtnähe und laden jeden Besucher zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Wer nicht diese idyllische Natur nutzen will, der kann die vielfältigen kulturellen Angebote in der nahen Umgebung oder die zahlreichen Wellnessangebote in Anspruch nehmen.

Ruhla ist wahrscheinlich die einzige Stadt der Welt, die einen eigenen Duden vorzuweisen hat, um Begriffe und Ausdrücke der Ruhlaer Mundart, die mit ihrem sonderbar harten „Schnarren“ und ihrem singenden Ton in Westthüringen eine gewisse Berühmtheit erlangt hat, den „Frömmen“ zu erklären.
Kaum wird die Lust der Ruhlaer sich zu wandeln und sich „neu zu erfinden“ besser symbolisiert, als in der Idee der Lux-Festspiele. Der wiederentdeckte Ruhlaer Komponist der Oper „Der Schmied von Ruhla“, Friedrich Lux, soll im Erbstromtal eine neue Identität stiften, zeigen, dass Tradition und Moderne gut zusammenpassen und für die Region als eine Kulturmarke entwickelt werden. Der erste große Höhepunkt ist die Lux Festspielwoche vom 15.-21.7.2013 in Ruhla. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.lux-festspiele.de .

Scharfenburg

Scharfenburg

Ein absoluter Geheimtipp sind die geologischen Besonderheiten in Ruhla und Kittelsthal, die auch mehrmals vom Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe in Augenschein genommen wurden sowie die Tropfsteinhöhle in Kittelsthal. Und im Ortsteil Thal sollten Sie keinesfalls dessen Wahrzeichen die Burg Scharfenberg verpassen.

Unerwähnt sind noch einige herausragende Persönlichkeiten und berichtenswerte Vorkommnisse in der Ruhl’. Es gäbe noch so viel zu erzählen, doch ich sollte mich beschränken.Empfehlen möchte ich Ihnen noch den Rundwanderweg um Ruhla.

Ruhla ist der netteste Platz auf der Welt und perfekt für einen Wochenendtrip, egal ob zum Entspannen, zum Wandern oder zum Genießen. Und nicht zuletzt um herauszufinden, welche Geheimnisse hier noch schlummern.
Sie werden auf jeden Fall verzaubert zurückkehren.


Artikel als Bild öffnen

1 Kommentar »

  1. Carolin sagt:

    Wie wunderbar Du Ruhla beschrieben hast. Ich werde es ganz gerne besuchen, vielen Dank.
    Bitte schreibe weiter. ich bin so gerne auf Deiner Seite
    Carolin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.