1. Zeit

    Veröffentlicht am 29. Dezember, 2015 von Carola Wiegand

    Warum vergeht die Zeit schneller, wenn wir älter werden?

    Foto: C. Wiegand

    Foto: C. Wiegand

    Obwohl die Zeit objektiv einfach zu messen ist, spielt uns ihre persönliche Wahrnehmung uns nicht selten merkwürdige Streiche. Sie ist kompliziert und trügerisch. Trotz aller genialen Sinnesorgane fehlt uns jenes, um die Zeit zu messen, so dass sie individuell sehr unterschiedlich empfunden wird. Warum glauben so viele, wenn man älter wird, vergeht die Zeit immer schneller? (more…)


  2. KOGI-Indianer in Köln –

    Veröffentlicht am 31. Oktober, 2015 von Carola Wiegand

    alte Welt trifft auf neue

    Die Warnung der „Älteren Brüder“
    Ein weiser Mann aus einer anderen Welt zu Besuch in Deutschland

    Mamá José Gabriel Limaco Foto: Oliver Driver

    Mamá José Gabriel Limaco                                                                                                                                        Foto: Oliver Driver

    Sie kennen das sicher. Man entdeckt etwas Interessantes im Internet und möchte es mit jemandem teilen. Schnell ist ein Link versandt. Diese neumodische Art der Unterhaltung pflegt mein Sohn hin und wieder mit mir. Da ich seine Empfehlungen sehr schätze, schaue ich gleich nach. Plötzlich beginnt für mich eine Reise in die Vergangenheit. Ich lese von Urwaldkaffee aus der Sierra Nevada de Santa Marta an der Karibikküste Kolumbiens, dem Land, in dem ich lange Zeit lebte. Ein Laden in Köln, der gerade neu eröffnet hat, verkauft diesen ganz besonderen Kaffee. Das Projekt heißt Café-KOGI. Máma José Gabriel Limaco, das spirituelle Oberhaupt der KOGI-Indianer aus der Sierra Nevada besucht das Geschäft in Köln. Man nennt ihn den Dalai Lama Südamerikas. Augenblicklich beschließe ich dorthin zu fahren, um Máma José Gabriel zu interviewen. (more…)


  3. Wem gehören meine Daten?

    Veröffentlicht am 14. Oktober, 2015 von Carola Wiegand

    Eigene Privatheit schützen – nur wie?

    DatenschutzPersönliche Daten sind eine wichtige Währung im digitalen Zeitalter und die Begehrlichkeiten für Staat und Wirtschaft aber auch Kriminelle werden immer größer. DATENSCHUTZ steht heute für den Schutz der Privatsphäre. Er wird keinesfalls einheitlich verstanden. Die Grundidee besteht darin, dass jeder selbst entscheiden kann, was mit seinen persönlichen Daten geschieht. Es geht um mein Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Die unendlich schnelle Entwicklung der Digitaltechnik macht es immer besser möglich dieses Recht zu missachten und zu unterlaufen. Mit Internet, E-Mail, Mobiltelefonie und elektronischen Zahlungsmethoden scheint das Paradies des „Datenklaus“ immer paradiesischer zu werden. Geradezu himmlische Zustände für jeden Datensammler. (more…)


  4. Mütter & Söhne – die richtige Balance finden

    Veröffentlicht am 10. Juni, 2015 von Carola Wiegand

    muetter_soehne2Kinder sind das größte Geschenk und „Mutterliebe“ das beste Doping fürs Leben – ein wundersamer Zaubertrank. Mutterliebe – die Liebe zur Selbstlosigkeit, Aufopferung und dem uneingeschränkten „Stets-zu-Diensten“ sein. Ein kulturelles Stereotyp? Die kulturell konstruierte Mutterliebe schadet den Frauen mehr, als sie nützt, sagt Prof. Claudia Opitz von der Universität Basel. Sie ist anthropologisch durchaus umstritten, „… ein Trick der Natur“. Mütter gelten als Wunderheilerin für aufgeschlagene Knie, Liebeskummer und Leiden aller Art. Das außergewöhnlich Besondere der Mutterliebe muss aber unbedingt von der „Speckschicht“ der Idealität befreit werden. Doch gibt es tatsächlich Dinge, die Mütter für ihre Kinder tun, die sie für niemand anderen tun würden. (more…)


  5. VIVA la VIDA

    Veröffentlicht am 20. Januar, 2015 von Carola Wiegand

    Liebe Salon-Freunde!

    Das neue Jahr hat begonnen, alles steht auf Anfang.
    Der leicht trübe und etwas triste Winterschleier mit seiner Dauerbelagerung will gelüftet werden! Deshalb halten wir es für unsere Pflicht, Sie mit unserer Philosophie des Alltäglichen zu konfrontieren und laden Sie herzlich zu unserem nächsten Salon ein

    VIVA la VIDA – Viel Schönes im Schaurigen
    Lateinamerikanische Lebensfreude & Kultur

    Alexandra Husemeyer und die Salonière, Carola Wiegand verraten Ihnen, dass Freude belebt, Schmerz vergeht und Lust das pure Lebenselixier ist. Wir fragen uns und Sie, wie leicht man pikanten Verlockungen erliegt und ob Moral eine Frage der Zeit ist?
    Zur Aufhellung Ihres Gemüts bedarf es außer dem „Kulinarischen Traktat für traurige Frauen“ von Hector Abad, noch der fabelhaften Gedanken und Texte von Isabel Allende, Pablo Neruda, Gioconda Belli und des großartigen Gabriel Garcia Marquez. Wenn wir von den Erinnerungen an seine traurigen Huren berichten, werden Sie vergnügt erkennen, dass es für einen Neuanfang nie zu spät ist!
    Unsere erquicklichen Gedanken werden ab und zu musikalisch angeheizt durch den herrlich-exzellenten Patrick Ludwig!

    Wir freuen uns auf einen amüsanten SALON mit Ihnen !!!

    TERMIN: .
    Samstag, 7. Februar 2015, 20.00 Uhr
    Ort: Café „Einraumwohnung“, Eisenach, Georgenstraße 17
    Eintritt: 8,00 EUR

     

    Alexandra Husemeyer und Carola Wiegand


  6. Zum Neuen Jahr 2015

    Veröffentlicht am 31. Dezember, 2014 von Carola Wiegand

    .
    Allen Salon-FreundInnen und Blog-LeserInnen

                  viele berührende Momente,

                                Zeit für Genießen und Lachen,

                                              Leichtigkeit und Herzlichkeit.

    .

    Ein letzter Blick zurück und mit offenen Armen hinein ins

    NEUE JAHR!

    .

    wünscht Ihnen herzlich

                  Ihre Salonière

                                Carola Wiegand


  7. Weihnachtsstreß und „Mettensau“

    Veröffentlicht am 19. Dezember, 2014 von Carola Wiegand

    wmann_liegend2Es ist doch immer das Gleiche. Hektisches Wettrennen mit anderen in der rutschigen Fußgängerzone und die Angst, nicht das richtige Supergeschenk zu ergattern. Die Zeit der Weihnachtsvorbereitungshektik, der wir immer wieder mit einem Schlückchen Glühwein und ein oder zwei Spekulatius mit Zimtaroma Einhalt gebieten müssen, geht leider bald zu Ende. Die Geschenke sind dann hübsch verpackt, die Weihnachtsgans gespickt und alles Geschiebe und Gedränge wird einem lauschigen Plätzchen unterm Weihnachtsbaum weichen. (more…)


  8. Wellness für die Seele –

    Veröffentlicht am 8. November, 2014 von Carola Wiegand

    Dharma Zentrum Möhra

    dharmazentrum-fahnenIn Möhra herrscht Aufbruchstimmung! Während die christlichen Kirchen immer mehr an „Magersucht“ leiden, werden in Möhra, dem Luther Stammort, tibetische Gebetsfahnen gehisst. Im ehemaligen Ferienheim Kosmos ist seit Ende 1990 das Thüringer Zentrum für Buddhistische Studien eingezogen und das Heer der Interessierten wächst erstaunlich schnell. Buddhismus steht für Wellness und Wohlgefühl, für Sinnsuche und Glückseligkeit und konnte sich mit dieser Strategie erstaunlich schnell in Europa verbreiten. Er kennt weder Himmel noch Hölle und verspricht niemandem das ewige Leben, nur Erleuchtung durch üben, üben, üben, nicht durch Glauben. Sein Oberhaupt, der Dalai Lama, erscheint vielen als der „weiseste Mann der Welt“, ein charismatisch-sanftmütiger Herrscher. Lama – Lehrer ist ein ehrenhafter Titel.

    dharmazentrum2 (more…)


  9. Altkleidersack – pure Inspiration für Neues

    Veröffentlicht am 29. September, 2014 von Carola Wiegand

    sackEin Kleid, in Europa entworfen, in Bangladesch gefertigt, kommt zum Verkauf nach Europa zurück und wird solange getragen bis das nächste kommt. Dann wird das alte nach Afrika abgeschoben, im Altkleidersack. Nach Mosambik zum Beispiel, wo die meisten Menschen noch nie in ihrem Leben ein neues Kleidungsstück besessen haben. Habe ich gelesen. 
    (more…)


  10. Viel Schönes im Schaurigen

    Veröffentlicht am 24. September, 2014 von Carola Wiegand

    Leben bei den Latinos

    Eine Chiva (Ziege)- heute als Party-Bus das Symbol für kolumbianischen Frohsinn, früher Universaltransportmittel für Mensch und Tier und Güter aller Art

    Eine Chiva (Ziege)- heute als Party-Bus das Symbol für kolumbianischen Frohsinn, früher Universaltransportmittel
    für Mensch und Tier und Güter aller Art

    Guerilla und Drogen sind die größten Geißeln Kolumbiens. Doch das war mir nicht wirklich klar, als ich mich auf den Weg dorthin begab, um für lange Zeit mit meiner kleinen Familie dort zu leben. Und von Kulturschock hatte ich auch noch nichts gehört. Fluch oder Segen unserer DDR-Isolation. Somit fürchtete ich nichts.
    Um es vorweg zu sagen: Kolumbien war für mich die große Freiheit, Luft holen, ein klitzekleines bißchen Glitzer und Glamour, großes Glück, unendliche Schönheit und nie gesehenes Elend zugleich. Es war keine touristische Reise in eine schöne heile Welt. Ich sollte eine ganz fremde Welt kennenlernen und meine eigenen Grenzen erfahren.
    (more…)